UCI Mountain Bike World Championships

Mountainbike Meisterschaften haben erst in der letzten Zeit an Popularität gewonnen. Der UCI (Union Cycliste Internationale) hat das erste Mal 1990 Meisterschaften im Mountainbiken anerkannt. Der Sport an sich war bereits in den 80er Jahren in Kalifornien/USA sehr beliebt. Seit der ersten offiziellen Welt-Meisterschaften 1991 hat er enormen Zuwachs an begeisterten Mountainbikern gewonnen. So kann der UCI für das Jahr 2010 eine Rekordzahl an Teilnehmern registrieren. Während es bereits im Jahre 2009 ganze 90 Teams waren, die gegeneinander antraten, werden es im Spätsommer 2010 107 Teams sein.

Die UCI Weltmeisterschaften im Mountainbike beinhalten vier verschiedene Disziplinen:

Cross-Country:
Hier wird im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein gefahren. Es geht durch Waldgebiet, steiniges Gelände und Flussbetten. Die beanspruchte Zeit variiert hier zwischen einer Stunde 45 Minuten und zweieinhalb Stunden.

Downhill:
Die steilen Hänge, die hier herunter gefahren werden, zeigen, was der Fahrer wirklich kann. Hier müssen verschiedene Steigungen bewältigt werden.

4-Cross:
In dieser Disziplin treten vier Fahrer gegeneinander an. Es geht hier einen Steilhang herunter, der zahlreiche Hindernisse wie scharfe Kurven und Sprünge erfordert. Es ist eine ganz neue Disziplin.

Marathon:
Ähnlich wie beim Cross-Country geht es hier quer durchs Terrain, durch Waldgebiet und über felsigen Untergrund. Jedoch werden in diesem Falle zwischen 60 und 120 km gefahren, was einen wesentlich höheren Zeitaufwand als beim Cross-Country fordert.

Die Weltmeisterschaften des Mountainbike teilen sich 2010 auf Deutschland und Kanada. Die UCI Weltmeisterschafts-Marathon im Mountainbike ist in St. Wendell in Deutschland für den 8. August geplant, die anderen 3 Events werden in Kanada in Mont-Saint-Anne vom 31. August bis 5. September ausgetragen.
Es ist interessant zu sehen, wie das Mountainbiking weltweit immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Es erfordert große Zusammenarbeit zwischen Mensch, Maschine und natürlicher Bodenbeschaffenheit. Detaillierte Informationen über die stattfindenden Rennen findet man auf www.uci.ch.