Paris-Nizza

Das Rennen Paris - Nizza ist eines der ersten, die in dieser Größenordnung organisiert wurden und läuft seit 1933 alljährlich - ausgenommen die Weltkriegsjahre - im März. Es dauert genau eine Woche und es sind keine Ruhetage dabei einkalkuliert. Es gehörte von 2005 bis 2007 zur UCI ProTour.

Sie findet zeitgleich mit dem italienischen Etappenrennen Tirreno - Adriatico statt. Ursprünglich begann die Tour direkt in Paris, doch inzwischen beginnt sie seit 1962 in einem Pariser Vorort, Issy-les-Moulineaux. Die Tour ist als recht schwierig bekannt, da der Zeitpunkt recht früh ist - die Wetterverhältnisse sind nicht unbedingt schon günstig - und recht viele Bergtouren einbezogen werden. Zu den letzten Etappen gehört auch ein Berg-Zeitfahren in der Umgebung von Nizza. In den letzten Jahren endete die Paris - Nizza auf der Uferpromenade des Anglais direkt am Strand - daher wird sie auch oftmals als 'Rennen in die Sonne' bezeichnet.
Die erste Tour gewann der Belgier Alphonse Schepers. Der Ire Sean Kelly holte in den 80er Jahren ganze unglaubliche sieben Male den Sieg nach Hause. Berühmte Rennfahrer, die an der Tour teilnehmen sind beispielsweise Alberto Contador, Eddy Merckx, Miguel Indurain und Jacques Anquetil.

Ein tragischer Unfall im Jahre 2003 veranlasste die Organisatoren aller Radrennen dazu, die Helmpflicht einzuführen. Der Kazakhe Andrej Kivilev stürzte so unglücklich, dass er an einer Kopfverletzung kurz darauf starb.

Im Jahre 2010 fand die Paris - Nizza-Tour vom 07. bis 14. März statt und zog sich auf 1.287 Kilometer Länge. Sie begann in Montfort l'Almaury und endete am Strand von Nizza.