European track cycling championships

Bei den Europa-Meisterschaften des Bahnradsports kommt es nicht einfach nur darauf an, wer als erster ins Ziel fährt, sondern es werden noch viele weitere Kriterien dabei berücksichtigt. Es ist für Radsportfans wichtig, vor einem Rennen genau die Regelungen zu kennen, um beim Zusehen wirklich Freude zu haben.

Das Rennen mit der einfachsten Regel nennt sich 'Scratch'. Bevor der Sieger über die Ziellinie fährt, werden die hintersten - und damit langsamsten - Fahrer alle 50 Runden aus dem Rennen genommen. Auch jeder Fahrer, der mehr als 2 Runden hinterher fährt, scheidet automatisch aus dem Rennen aus. Insgesamt werden 400 Runden gefahren.

Das Sechstagerennen hat Teams von 2 Fahrern. Am Anfang fahren beide zusammen, in allen folgenden Rennen aber jeweils immer nur einer. Einer der aufregendsten Momente ist, wenn ein Fahrer seinen Teamfahrer mit dem Arm ins Rennen winkt. Das Rennen dauert 200 Runden, bei denen man alle 20 Runden Punkte durch Sprinten sammelt. Ein Team gewinnt, wenn alle anderen Teams innerhalb dieser Punktezahl bleiben.

Das Keirin ist eine Version auch Japan. Hier wird ein 'Derny' als Schrittangeber benutzt. 8 Runden wird hier gesprintet. Der Radfahrer versucht so dicht wie möglich an seinem Vorgänger zu 'kleben', ohne ihn jedoch zu berühren oder an seinem Hinterrad vorbeizufahren. Der Derny fährt langsam am Anfang, dann immer mehr bis zu 42 km/h beschleunigend, bevor er aus dem Feld rollt und die Fahrer alleine fahren. Eine nicht ungefährliche Art zu sprinte, denn viele von ihnen stürzen bei dem Versuch als erster die Ziellinie zu erreichen.

Die Europa-Meisterschaften des Bahnradsports sind hauptsächlich für junge Fahrer und werden als Training für zukünftige Olympia-Sportler genutzt. Es gibt zwei Unterteilungen: unter 18 Jahren und von 18 - 23 Jahre.