Einer- oder Teamverfolgung

Die Einer- sowie die Teamverfolgung ist einer der beliebtesten Bahnradfahrten. Es ist eine Ausdauerdisziplin, die anders als die Kurzzeitdisziplinen mit eingeteilter Kraft ausgetragen werden.

Einerverfolgung
Hier fahren die Männer 4.000 m und die Frauen 3.000 m auf der Bahn. Dabei fahren immer zwei Sportler zusammen. Der Startpunkt ist jeweils auf der gegenüberliegenden Bahngraden. Sieger ist hier, wer seinen Gegner einholt, also schneller ist. Sind beide gleich, dann wird die Zeit des schnelleren berechnet. Mehrere so genannte K. O. - Runden entscheiden den Endsieger. Das, was diese Art von Rennen so interessant macht, ist, dass, wenn der Gegner - auch noch bevor er ins Ziel kommt - automatisch gewonnen hat, wenn er schneller ist. Meist wird jedoch bis ins Ziel gefahren, um eine gute Punktzahl zu erreichen oder auch einen Rekord aufzustellen. Leider ist ab 2012 diese Art von Radrennen nicht mehr bei der Olympiade zu sehen.

Team- oder Mannschaftsverfolgung
Vom Prinzip her ist es gleich wie bei der Einzelverfolgung, doch sehr viel hektischer als diese. Es gibt zwei Teams, die gegeneinander fahren. Jedes Team hat 4 Fahrer, die perfekt aufeinander abgespielt sein müssen, um eine gute Gewinnchance zu haben. Die Zeitmessung gilt für die ersten 3 Fahrer, daher ist es nicht wirklich dramatisch, wenn einer der Fahrer aus welchen Gründen auch immer ausscheiden sollte. Sie ist die Top-of-the-Top-Disziplin, da eine ganz besondere Qualifikation für diese Art abverlangt wird. Anders als bei normalen Rennen, wo der Abstand zum Vordermann zwischen 20 - 30 cm betrifft, ist er hier nur zwischen 15 - 20 cm.