Bahnrennsport

Im Vergleich zu anderen Fahrrädern ist ein Rennrad sehr einfach. Sie haben jedoch eine besonders leichte, sehr stabile Bauweise und weisen oftmals bestimmte Fahreigenschaften auf. Normalerweise werden für den Bahnradsport Rennräder mit starrem Gang benutzt. 'Starr' bedeutet in diesem Falle, dass es keinen Freilauf gibt. Es gibt keine Bremsen, es wird mit den Pedalen 'manövriert'. So beispielsweise muss man die Pedalen verlangsamen, um auch die Räder auf ein niedrigeres Tempo zu bekommen. Durch das Fehlen der Bremsen verringert man die Auffahrgefahr, die durch plötzliches Bremsen entstehen kann, und erhöht die Möglichkeit des dichten Zusammenfahrens.

Zusätzlich muss der Radrennfahrer jedoch auch eine Grundausrüstung führen. Dazu gehören in jedem Fall ein Helm. Dieser ist leicht, dabei aber auch sehr stabil und aerodynamisch gebaut. Da der Helm zum einen bei einem Sturz den Kopf schützen soll, aber auf der anderen Seite auch nicht den Fahrer belasten - durch Gewicht, Geschwindigkeitseinschränkung oder auch Unbequemlichkeit durch schwitzen etc. - ist es sehr wichtig, dass dieser gut sitzt, perfekt befestigt ist und den Radsportler nicht negativ beeinträchtigt.

Ein Fahrradtrikot trägt man nicht zur Schönheit, sondern es hat mehrere Funktionen. Es ist hinten länger geschnitten, damit der Rücken in der nach vorne gebeugten Haltung komplett bedeckt ist. Es liegt eng an, damit es im Fahrtwind nicht flattert und hat mehrere Taschen am Rückenteil, in die man notwendiges wie beispielsweise Müsliriegel etc. hineinstecken kann. Sie bestehen meist aus zwei Teilen: der Radlerhose und einem Shirt, doch sind sie auch als Einteiler zu haben. Kunstfasern garantieren eine perfekte Transpiration, um dem Fahrer optimalen Komfort zu geben.

Auch Handschuhe gehören zum vollständigen Equipment. Er wird Velohandschuh genannt und es gibt ihn als Halbhandschuh und als ganzen. Die halben werden meist bei Radrennen getragen, die langen im Winter. Diese Handschuhe schützen vor Verletzungen, sind rutschfest und helfen dem Fahrer, das Lenkrad gut im Griff zu haben. Außerdem sind sie an 'strategisch wichtigen Punkten' gepolstert: Handinnenfläche, Handballen, erstes Daumenglied und an den Fingergelenken. Damit entlasten sie und geben gleichzeitig Halt, da die Hände bei Radsport stark beansprucht werden.